Wir heißen Ulrike und Janine Müller und sind Mutter und Tochter.

Wir besuchen zurzeit die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson in Meppen von der KEB, wo wir auch einen Erste-Hilfe Schein machen für Säuglinge und Kleinkinder.

 

Ulrike Müller

Hallo, ich heiße Ulrike, bin 51 Jahre alt, habe 3 erwachsene Kinder (25.28.30) und bin seit 1981 glücklich mit meinen Mann Horst verheiratet und Oma eines 2 jährigen Enkelkindes. Im März werde ich dann gleich zweimal  zur Oma und habe dann 3 Enkelkinder.

Nach meiner Ausbildung zur Verkäuferin in einen Schreibwarenfachgeschäft, war ich lange Mutter und Hausfrau. Als meine Kinder älter wurden bin ich zurück in den Verkauf gegangen und habe zum Schluss in einem Matratzenfachgeschäft gearbeitet.  Dieser Beruf hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich aber nicht mehr gefördert. Ich suchte nach einer neuen Aufgabe. Ich wurde aufmerksam gemacht auf den Beruf der Kindertagespflegeperson. Da mir der Umgang mit Kindern sehr viel Spaß macht und unser Enkelkind viel Leben in das Haus bringt, habe ich mich für die Qualifizierung zur Tagespflegeperson entschieden. 

Im Dezember 2011 ziehen wir nach Bramsche in ein Mehrgenerationshaus, dort wohnen wir mit meiner Tochter, ihrem Mann und unserem Enkelkind unter einem Dach. Wir beziehen die obere Wohnung und meine Tochter die untere. Da meine Tochter mit mir zusammen die Qualifizierung macht, habe ich direkt eine Vertretung im Falle einer Krankheit oder eines sonstigen Ausfalls.

 

Janine Müller

Ich heiße Janine, bin 25 Jahre alt bin seit 2009 glücklich verheiratet mit meinen Mann Mario. Zusammen haben wir einen fast 3 jährigen Sohn und im März 2012 bekommen wir unser zweites gemeinsames Kind.

Seit Dezember 2011 wohnen wir in Bramsche in einen Mehrgenerationshaus mit meinen Eltern zusammen, diese oben wir unten.

Ich habe die zweijährige Berufsfachschule für Hauswirtschaft in Thuine besucht, wo ich gesund, lecker und vollwertig  kochen gelernt habe. Auch haben wir in dem Fach Ernährung sehr viel über Kinderernährung gelernt. Sehr viel haben wir auch über die optimierte Mischkost Optimix gesprochen.

Danach habe ich eine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel gemacht und diese mit Erfolg beendet. Nach der Ausbildung war ich ein Jahr in Elternzeit und habe danach 2 Jahre in dem Bereich wieder gearbeitet.

Vor Arbeitsbeginn kam bei mir die Frage, Tagesmutter oder Kindertagesstätte. Ich habe mir beides angeschaut. Die Tagesmutter hat mich nicht nur wegen der Betreuung in den Randzeiten überzeugt sondern auch vom ganzen Konzept. In einer Kindertagesstätte hat eine Erzieherin viele Kinder die sie betreuen muss. Eine Tagesmutter darf nur maximal 5 Kinder betreuen. So kann sie auch jedem Kind gerecht werden.

Und nun in der zweiten Schwangerschaft habe ich nach einer Möglichkeit geschaut was sich gut mit den Kindern vereinbaren lässt. Da schlug man mir den Kurs zur Qualifizierung vor. Da mir der Umgang mit Kindern sehr viel Freude bereitet und  der Beruf auch wichtig für die heutige Gesellschaft ist, habe ich mich dafür entschieden. Es ist schön Familien, jungen oder alleinerziehenden Mütter bzw. Vätern den Beruf zu ermöglichen.

 

Unser Haus

Wir wohnen in Lingen / Bramsche in einen Mehrgenerationshaus. Horst und Ulrike oben und Janine, Mario, Jonas und das Baby unten. Die Tagespflege findet in der unteren Wohnung statt, da so das bringen und holen der Kinder einfacher ist und hier auch der direkte Weg zum Garten ist.

Unsere Wohnung ist kindersicher eingerichtet: alle Steckdosen sind gesichert, Putzmittel werden für Kinder unerreichbar aufbewahrt. Die Haustür wird immer abgeschlossen und kein jüngeres Kind bleibt alleine in der Küche, Toilette oder dem Badezimmer.
Allerdings räumen wir normale, ungefährliche Gegenstände nicht weg, da Kinder schnell lernen, was erlaubt und was verboten ist.

Genutzt werden vor allem das große Wohnzimmer mit Essecke und die Küche. In der Küche werden gemeinsam die Mahlzeiten vor- und zubereitet.

Im Wohnzimmer haben wir einen großen Spielbereich, wo die Kinder zum Beispiel eine Kuschel- und Leseecke und eine Spieleecke haben. In der Kuschel und Leseecke können die Kinder auf einen großen Sitzkissen Platz finden und mit ihren Kuscheltierchen eine kleine Pause machen oder sich ein schönes Buch anschauen. In der Spieleecke haben wir Legos, Autos, ein Parkhaus, ein Puppenbett, viele große Fahrzeuge wie Trecker und Barbieauto, eine Holzeisenbahn, Holzpuzzle, Nachziehautos, Steckspiele und viele weitere tolle Sachen.

Wir haben auch ein Bällebad, Krabbeltunnel und ein Motorikzelt was immer mal wieder aufgebaut wird.

Gerne hören wir auch Musik, Hörspiele oder mit mach Lieder. Bevor wir zusammen singen oder tanzen wird der Raum zusammen aufgeräumt, so dass wir genügend Platz zum Tanzen haben.

Hier feiern wir auch Geburtstage, Ostern und Weihnachten. Auch wird zu Sankt Martin ein gemeinsamer Umzug durch die Nachbarschaft angeboten mit Eltern und Tageskinder.

Im Esszimmer können wir gemeinsam malen, basteln, puzzeln und kneten. Zudem wird der Esszimmertisch auch gerne mal als große Höhle oder Schloss ausgebaut.

Auch ist der Tisch gleich mein Wickeltisch, so müssen wir den Raum nicht verlassen und die anderen Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen.

Schlafplätze werden nach Bedarf  zur Verfügung gestellt. Es können 2 Reisebetten im Elternschlafzimmer, große Kinder dürfen auch gerne im großen Ehebett eine Pause machen und 2 Kinder können im Kinderzimmer Mittagschlaf machen.

Im Badezimmer werden Hände und Gesicht gewaschen. Dort haben wir auch Toilettentrainer, Töpfchen und Tritthocker.

Im Flur haben wir ein Regal wo jedes Kind sein eigenes Fach hat, dort ziehen die Kinder beim kommen ihre Schuhe aus und ihre Hausschuhe, Stoppersocken oder Fliesenflitzer wieder an.  Auch befinden sich in dem Regal Regenbekleidung, Wechselsachen und Pflegeprodukte. Jedes Kind kann sich nach der Eingewöhnung ein Symbol aussuchen, was an sein Fach angebracht wird. So weiß jeder wem welches Fach gehört.

Vom Wohn- Esszimmer aus können die Kinder direkt in den eingezäunten Garten, wo sie viel Platz für Sport und Spiele haben. Mit nutzen dürfen die Kinder bei uns alles was im Garten steht, zum Beispiel das große Trampolin mit Sicherheitsnetz, einen Sandkasten mit Buddlern, Förmchen und Schaufeln,  eine Rutsche und einen Fuhrpark der aus Bobby Car mit Anhänger, Puky Wutsch, 10“ Laufrad, Trampeltrecker mit Anhänger, Puky Roller und ein 12“ Fahrrad besteht.  

Wir haben ein großes Piratenschiff was ab und zu zum Klettern und entdecken auf gebaut wird.

Nach Absprache mit den Eltern wird im Sommer ein Planschbecken aufgebaut.

 

Die Umgebung

Bei uns vor den Garagen haben wir viel Platz um mit Kreide zu malen.

Wir wohnen in einer Sackgasse mit Wendehammer, wo kaum Verkehr ist, da nur Anwohner der Straße hierdurch kommen. Am Wendehammer befindet sich auch direkt ein Spielplatz den wir bei schönem Wetter  öfter mal besuchen.  Auch haben wir hier viele Felder und Wiesen mit Bauernhoftieren in der Umgebung die wir gerne mal erkunden gehen. Im nahe liegenden Supermarkt kaufen wir zusammen Lebensmittel ein und lernen die verschiedenen Obst und Gemüsesorten. Selbst gekauft schmeckt meistens noch besser.

 

Unsere Projekte

Wir werden verschiedene Projekte mit den Kindern machen, wie zum Beispiel Basteln im Herbst, Weihnachtsbäckerei, Malen mit Händen und Füßen. Auch passend zu einzelnen Ereignissen, wie zum Beispiel Ernte Zeit, Ostern, Frühling, Sommer oder ähnliche.

Für jedes Kind wird eine Mappe angefertigt wo Fotos von Unternehmungen, Sachen aus den Projekten, Bastelarbeiten, gemalte Bilder oder neu erlernte Sachen hineingeschrieben werden.


powered by Beepworld